Mittwoch, 3. November 2010

KORD im Gazastreifen

Da ich ja schon wieder in der allgemeinen Blog-Berichterstattung hinterher hinke, wie fast alle Bundesligamannschaften ihrem Saisonziel, hier noch kurz ein paar Takte zum Pokalaus gegen Offenbach.
Der Reisetag begann amüsant auf der Arbeit da ich meinem pseudo-interessierten Kollegen das Pokallos des BVBs näher bringen wollte. Ich erzählte ihm nämlich, dass ich früh Feierabend machen würde damit ich meinen Bus um 16 Uhr erreiche, um dann in besagte hessische Provinz zu gelangen, woraufhin er kritisch drein blickte… 16 Uhr… das könnte eng werden… er sei sich sicher, dass das mit einem Flugzeug bequem, aber mit einem Bus unmöglich bis 20:30 Uhr zu schaffen wäre. Als ich ihm erneut versicherte, dass man mit dem PKW ja durchaus in 2,5 Stunden die Strecke nach OffenBACH bewältigen könnte, beschwor er Google-Maps und lenkte erneut ein. So ging das also 10 Minuten hin und her ehe Kollege Zufall (Vorname Reiner) einschritt und offenlegte, dass er nicht von OffenBACH sondern vom saarländischen OffenBURG redete. Haha. Ironischerweise sollte er Recht behalten – wir schafften es nämlich NICHT pünktlich zum Anpfiff.

Ohnehin war es kurios zu sehen, dass alle Busse des BVBs um 15 Uhr starteten, nur das von der KORD-Jugend ausgewählte Gefährt des „dicken B“s hatte wohl einen Schleichweg angedacht und terminierte die Abfahrt auf 16 Uhr. So schlichen wir dann auch gen Offenbach und erreichten pünktlich zum Anpfiff den Gästeparkplatz. Auf der Fahrt sorgte die zotige Musikauswahl (alte BVB-Hits bis hin zu den ach so Böhsen Onkelz) für Belustigung in der KORD-Fraktion, die heute aus Timo, Jan, Steini und mir bestand. Passend zu den Klängen saßen ein paar alte, glatzköpfige, schwersttätowierte und böhse Gesellen hinter uns, die Jan beim passieren Frankfurts (am Main, Herr Kollege) in folgenden Dialog drängten:


Onkel: Was siehst Du da draußen?

Jan: Die Skyline von Frankfurt!

Onkel: Falsch! Das ist jüdisch! Alles jüdisch! Selbst die Deutsche Bank ist jüdisch!

Jan: Ach, das wusste ich gar nicht! Danke!
Wer hätte gedacht, dass dieser Tripp zur Bildungsreise mutieren würde!? Danke also an das Dicke B, wir werden diese Reisetruppe geschichtsinteressierten Rentnern oder Pfadfindern ans Herz legen.

Im arischen Offenbach angekommen drängelten Steini und ich uns gekonnt durch viel zu volle Einlasskontrollen und sahen ein lahmes, ödes Spiel, das in einem peinlichen Elfmeterschießen verloren ging. Einzig der gehaltene Elfer des Roman W. wird mir positiv im Gedächtnis bleiben. Die Rückfahrt verschlief ich glücklicherweise komplett, ohne die Judenstadt auch nur eines Blickes zu würdigen. Dabei hätte mich wirklich noch interessiert ob Meica-Würstchen koscher sind…

Den Auswärtskick in Mainz klemmte ich mir (leider), stattdessen schaute ich das Match mit einigen Genossen im BarRock, von wo wir anschließend in die Westfalenhalle 1 aufbrachen. Dort feierten wir mit 10.000 Besuffskies die Poleposition des BVB bei der Schlager-Total-Party. Gut, dass ich nun auch mal Roberto Blanco live gesehen habe, im Februar kommen die Flippers, und dann fehlt mir nur noch Heino. Hier noch ein kleines Rätsel, das man bitte ohne Google lösen soll: wer kennt 3 Roberto-Blanco-Hits??? Keine Coverversionen alter, bekannter Lieder, nein, eigene Hits!!! Ich kam auf 2, letztendlich muss ich zugeben, dass es tatsächlich 3 gibt.
Ein gelungenes langes Wochenende fand also zu den Klängen von Mickie Krause sein Ende. Morgen geht es nach Paris, und ich werde mal schnell recherchieren wie jüdisch das Kaff ist. Au revoir!

Kommentare:

  1. das ist kein Roberto-Blanco-Hit, oder!? ;-)

    liest sich in Wikipedia wie der absolute Super-Gau:
    "In Marais befindet sich ein großer Teil der Pariser Lesben- und Schwulenszene"
    "Das Marais ist das historische Zentrum des jüdischen Lebens in Paris."

    AntwortenLöschen
  2. "Zigeuner, entlaufene Mönche, versumpfte Studenten, Schurken aller Nationen, wie Spanier, Italiener, Deutsche, und alle Religionen, Juden, Christen, Mohammedaner, Götzenanbeter, am Tag bettelnd, nachts als Räuberbanden ausschwärmend ... "

    AntwortenLöschen